• Künstliche Befruchtung für zu Hause
    Künstliche Befruchtung für zu Hause

Kinderwunsch-Insemination

Babywunsch durch Selbstbesamung erfüllen

Es gibt derzeit soviele Paare mit unerfülltem Kinderwunsch wie nie zuvor. Studien belegen, dass unerfüllter Babywunsch durch eine Vielzahl an Faktoren beeinflusst wird, angefangen bei schädlichen Umweltbelastungen bis hin zu einem hohen Kinderwunschalter. Die jahrelange Einnahme der Anti-Baby-Pille und chronische Erkrankungen, die zu spät festgestellt wurden, sind weitere Gründe für das Ausbleiben von Nachwuchs. Weiter ist wenigen Menschen bewusst, dass es nicht nur auf die Fruchtbarkeit der Frau ankommt, sondern auch auf die Qualität der Spermien und die Quantität der Spermien. In 40 bis 50% der Fälle liegt ungewollte Kinderlosigkeit beim Mann begründet. Bei beiden Partnern ist somit der Gesundheitszustand des Erbmaterials grundlegend.

 

Selbstbesamung durch Heiminsemination

Selbstbesamung kann hier eine effektive Möglichkeit darstellen schwanger zu werden. Nach der Insemination kann nach Ablauf von 10 Tagen mit Frühtests eine Schwangerschaft festgestellt werden. Um durch Selbstbesamung schwanger zu werden benötigt man wissen darüber, wann die fruchtbaren Tage der Frau sind und wie hoch die Lebensdauer der Spermien ist. Die sogenannte natürliche Familienplanung bietet hier Beobachtungsmöglichkeiten und Methoden mit denen Kinderwunsch wahr werden kann. Durch Zyklusbeobachtung mit einem Zykluscomputer und zusätzlichem Ovulationstest kann die Frau ihre fruchtbaren Tage effektiv bestimmen. Bei Männern ist ein Spermiogramm hilfreich. Mit einfachen Hilfsmitteln ist eine Heimininsemination leicht durchführbar. Auch ist kostspieliges Zubehör nicht zwingend nötig: so können günstige Menstruationstassen als effektive Kinderwunsch-Hilsmittel dienen.

 

kinderwunsch insemination 1Schwanger nach Insemination

Insemination kann in zwei Fällen auf dem Weg zum Wunschkind helfen: wenn die Spermien des Mannes zu langsam sind oder wenn, zum Beispiel durch ein Spermiogramm, festgestellt wird, dass er nicht fruchtbar ist. Im letzten Fall ist das Paar auf eine Samenspende angewiesen. Kinderwunschzentren und Samenbanken sind hier Anlaufstellen, aber auch eine private Samenspende kann ein Weg sein. Dies ist besonders aufgrund des hohen Kostenaufwandes interessant, der eben durch Kinderwunschzentren und Samenbanken entsteht. Auch für Single-Frauen ist dies eine Möglichkeit, zum Wunschkind zu kommen. Doch müssen sich Paare und Einzelpersonen der Konsequenzen bewusst sein, da die Regelungen der Vaterschaft geklärt werden müssen und Tücken beinhalten.

 

Adoption bei Samenspende

Wird der Kinderwunsch durch eine Samenspende ermöglicht, so stehen jede Menge Bürokratie an. Wenn der Partner rechtlicher Vater des Kindes werden möchte, muss er es adoptieren. Hier ist eine Zusage des Spenders von Nöten, die zwar vereinbart aber nicht erzwungen werden kann. Dies bedeutet auch Unsicherheit für den Samenspender: denn auch eine Adoption durch den Partner der Frau kann zwar vereinbart werden, dies ist aber nicht rechtlich bindend, da laut deutschem Recht niemand zu einer Adoption gezwungen werden kann. Samenspende bedeutet für beide Seiten somit auch Vertrauen auf das Wort des Gegenübers. Samenbanken erlauben eine anonyme Form der Spermaspende, bei privaten Samenspenden besteht die Möglichkeit der Kontaktaufnahme und persönlichen Absprache. Auch ist es so möglich, eine erweiterte Familienkonstellation aufzubauen. Paare, die Kontakt zum biologischen Vater des Kindes haben wollen, können dies hier forcieren.

Schreiben Sie uns unter: info@reblu.de