Die Gesundheit des Samens checken!

private samenspendeSchnell schwanger werden mit einer Samenspende

Ungewollte Kinderlosigkeit ist bei 40-50% beim Mann begründet. Schwanger werden ist somit eine gesundheitliche Angelegenheit für beide Partner. Darum sollte beim Ausbleibenden Wunschkind auch der Papa in spe einige Untersuchungen über sich ergehen lassen. Hat man sich für eine private Samenspende entschieden, ist es wichtig, gewisse Untersuchungen einzufordern. Blindes Vertrauen kann die Gesundheit der werdenden Mutter sowie dies ungeborenen Kindes gefährden.

 

Heiminsemination - unter eigener Kontrolle

Durch Heiminsemination schwanger werden hat somit den Vorteil, die Samenqualität und die Samenquantiät des Vaters oder des Spermaspenders testen zu können. Außerdem sollte die Qualität der Spermien und die Quantität der Spermien überprüft werden, da sonst der Erfolg einer Befruchtung der Eizelle ausbleiben kann. Besonders wichtig ist die Prüfung auf Geschlechtskrankheiten (STI – sexually transmitted infections). Einige STI sind besonders tückisch und weiter verbreitet als man denkt:
 

 

Check: beim Spermaspender

  • Chlamydien
  • Syphellis
  • Gonokokken
  • HIV
  • Hepatits B
  • Hepatitis C

 

Chlamydien - die unsichtbare Gefahr!

HIV ist im öffentlichen Bewusstsein als gefährliche Krankheit vorhanden. Doch auch andere STI existieren und werden durch Sexualkontakt übertragen. Chlamydien sind hier besonders gefährlich, denn sie treten bei 80% der Infizierten ohne Symptome auf – doch können Chlamydien bei Männern und Frauen zu Unfruchtbarkeit führen. Eine Infektion kann Jahre her sein. Chlamydien während einer Schwangerschaft können zu Entwicklungsschäden beim Kind führen. Findet die Übertragung einer Chlamdieninfektion während der Geburt statt, kann dies eine Bindehautentzündung oder eine bakterielle Lungenentzündung beim Kind auslösen.

 

Checks auf Spermienqualität und Spermienquantität

Ob der Vater in spe oder der Spermaspender - die Samenqualität und Spermienquantität des biologischen Vater sollten getestet werden. Dies kann beim Urologen geschehen oder über einen Schnelltest für Daheim. Diese Heimtests bieten innerhalb kürzester Zeit aufschlussreiche Informationen über die Gesundheit des potentiellen Erbmaterials.
Checks sind für Vater oder Samenspender

  • Check: sind die Fortpflanzungsorgane gesund?
  • Check: Blutuntersuchung
  • Check: Spermiogramm (Heimtest) auf Quantität und Qualität
  • Check: Vitaminhaushalt und Mineralhaushalt auf Mängel testen
  • Check: Erbkrankheiten
  • Check: Drogenkonsument?

 

Leistungsfähigkeit der Spermien

Die Leistungsfähigkeit von Spermien hat nur bedingt etwas mit der Potenz des Mannes zu tun. Sind die Spermien des Vaters oder des Samenspenders zu langsam, kann eine erfolgreiche Befruchtung dadurch verhindert werden, dass das Spermium nicht innerhalb der eigenen Lebensdauer oder der befruchtungsfähigen Phase der Eizelle schafft. Liegt eine Deformation des Spermas vor, kann dies das Spermium verlangsamen. Bei einer erfolgreichen Befruchtung durch deformiertes Sperma kann es zu Fehlbildungen beim Kind oder Fehlgeburten kommen. Bei zu wenig Sperma ist die Gefahr hoch, dass nicht ausreichend Spermien die saure Scheidenflora überleben und hierdurch die Chance auf eine Schwangerschaft drastisch gesenkt werden.

 

Mangelhafte Spermien?

Verminderte Fruchtbarkeit beim Mann bis zu einem gewissen Grad durch bestimmtes Verhalten verbessert werden. Es sollte aber auf jeden Fall ein Facharzt konsultiert werden. Gesunde Ernährung ist auch hier eine grundlegende Voraussetzung, denn Mängel an Vitaminen und Mineralstoffen können die Ursache für mangelhafte Spermienqualität und Spermienquantität sein. Oft sind Nahrungsergänzungsmittel als Hilfe zur Verbesserung des männlichen Erbmaterials ratsam. Mutter Natur hat zudem das ein oder andere Kraut im Angebot, welches hilft männliche Fruchtbarkeit zu fördern. Ein Fruchtbarkeitstee für IHN finden Sie unter der Rubrik Kräuter für die Fruchtbarkeit.

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok